Premiere: GOLA // Reut Shemesh // 15. / 17. 7. 2017 // Asphaltfestival, Düsseldorf

Premiere: GOLA // Reut Shemesh // 15. und 17. Juli 2017 // Asphaltfestival, Düsseldorf


GOLA is a contemporary adaptation of a national ceremony emphasises the aspect of „spectacle“: a large-scale event, triggering emotions of heroism.
GOLA utilises and criticise the format of national ceremonies: a form of theatre/narration used to transmit a notion of collectivity, grief, victory, pride and above all nationalism.
GOLA is our ceremony, created to tell our story. The one of those who miss-belong, those who left and betrayed their home. Those who took another way. Those who live the death of an old identity and the birth of a new one. Those who rebel all alone.
GOLA is about those who lost their way home.
GOLA is sorrow within me.

Reut Shemeshs persönliche Biografie ist geprägt vom Verlust der eigenen Identität: Sie hat ihre Heimat Israel verlassen, ein gespaltenes Land, dessen Zerrissenheit sich in den Familiengeschichten Vieler fortsetzt. Als Kind, als Teenagerin und im Rahmen ihres Militärdienstes bei der israelischen Armee mit einer Vielzahl von Zeremonien konfrontiert, hinterfragt und analysiert Shemesh in GOLA zum einen diese Form des ideologischen Theaters mit all seinen heroischen Gesten und kollektiv geleisteten Versprechen und widmet sich zum anderen der Frage nach der verlorenen Zugehörigkeit.

GOLA ist eine Produktion der Reut Shemesh Company in Koproduktion mit dem ASPHALT Festival Düsseldorf. Gefördert durch die Stadt Köln, das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, die Kunststiftung NRW und die RheinEnergieStiftung Kultur. Unterstützt von der TanzFaktur Köln, Ehrenfeld Studios und iDAS NRW.