Marion Dieterle / Dossier 3D-Poetry


Marion Dieterle lebt und arbeitet in Köln. Sie studierte zeitgenössischen Tanz und Performance an der Hochschule der Künste Arnheim/Düsseldorf, früher European Dance Development Center. Es war die amerikanische Postmoderne (Judson Church Bewegung und nachfolgende Generation), die ihre Position und kompositorische Arbeit als Tänzerin entscheidend prägte. Marion Dieterle ist eine Bühnenpersönlichkeit, deren Liebe zu poetischen und skurrilen Gesten, Erscheinungen und Bildern immer neu auf Körper und ihr Dasein in der Welt blickt. Tanz ist für sie ein Medium, das Auseinandersetzung, Ausdruck und Bewegungsspiel in sich verbindet und Inhalte auf besondere Art transportiert. Als Choreografin, Tänzerin und Dozentin positioniert sie sich zu gesellschaftlichen Themen und präsentiert als DOSSIER 3-D-Poetry seit 2006 ihre eigenen choreografischen Arbeiten. Sie setzt sich schwerpunktmäßig mit dem Thema der Körperlichkeit in sozialen Räumen des Zeitgeschehens auseinander. Mit soziologischem Feinsinn, performativ und zugleich spielerisch verwebt sie Wahrnehmungsmuster von Körper und Raum mit gelebten und konstruierten Kategorien des Selbst und seiner Umgebung. Sie spielt damit, ‚zwei-dimensionale’ Ideen, Zeichnungen und Skizzen wieder mit in den Tanz-Raum einfließen zu lassen. Ihre Projekte entstehen in Kollaboration mit dem Musiker und Komponisten Ralf Freudenberger (Freiburg).

2017 – (This is) Cliff
2016 – CHICKS. Ein Hühnerdasein am Leistungslimit
2016 – Before Morning (in Kollaboration mit Reut Shemesh und Overhead Project)
2014 – Mein Körper, meine Wahl,…
2013 – BLACK (Musikvideo)
2013 – Moving Home
2012 – Fleisch und Puppen
2009 – Flugzeichen /Flyspor
2006 – Sympathie für Longing
2005 – Noces fera tout
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Foto: Jean-Marie de Crozals

Marion Dieterle / Dossier 3D-Poetry


Marion Dieterle lebt und arbeitet in Köln. Sie studierte zeitgenössischen Tanz und Performance an der Hochschule der Künste Arnheim/Düsseldorf, früher European Dance Development Center. Es war die amerikanische Postmoderne (Judson Church Bewegung und nachfolgende Generation), die ihre Position und kompositorische Arbeit als Tänzerin entscheidend prägte. Marion Dieterle ist eine Bühnenpersönlichkeit, deren Liebe zu poetischen und skurrilen Gesten, Erscheinungen und Bildern immer neu auf Körper und ihr Dasein in der Welt blickt. Tanz ist für sie ein Medium, das Auseinandersetzung, Ausdruck und Bewegungsspiel in sich verbindet und Inhalte auf besondere Art transportiert. Als Choreografin, Tänzerin und Dozentin positioniert sie sich zu gesellschaftlichen Themen und präsentiert als DOSSIER 3-D-Poetry seit 2006 ihre eigenen choreografischen Arbeiten. Sie setzt sich schwerpunktmäßig mit dem Thema der Körperlichkeit in sozialen Räumen des Zeitgeschehens auseinander. Mit soziologischem Feinsinn, performativ und zugleich spielerisch verwebt sie Wahrnehmungsmuster von Körper und Raum mit gelebten und konstruierten Kategorien des Selbst und seiner Umgebung. Sie spielt damit, ‚zwei-dimensionale’ Ideen, Zeichnungen und Skizzen wieder mit in den Tanz-Raum einfließen zu lassen. Ihre Projekte entstehen in Kollaboration mit dem Musiker und Komponisten Ralf Freudenberger (Freiburg).

2014 – Mein Körper, meine Wahl,…
2013 – BLACK (Musikvideo)
2013 – Moving Home
2012 – Fleisch und Puppen
2009 – Flugzeichen /Flyspor
2006 – Sympathie für Longing
2005 – Noces fera tout

Touring Produktionen


  • (THIS IS) CLIFF // VIDEO
  • BEFORE MORNING // VIDEO
  • CHICKS // Video
  • Mein Körper, meine Wahl // Video
  • Fleisch und Puppen // Video