DEUTSCHLANDPREMIERE: Signifying Ghosts – EX-SITU // CocoonDance Company // 12.06.2019 // theaterimballsaal

PREMIERE: Signifying Ghosts – EX-SITU // CocoonDance Company // 12.06.2019 // theaterimballsaal


Mit dem in mehreren Arbeitsphasen auf insgesamt zwei Jahre angelegten, von der Kulturstiftung des Bundes im TURN – Fonds für künstlerische Kooperationen zwischen Deutschland und afrikanischen Ländern – initiierten
und geförderten Projekt „Signifying Ghosts“ kooperieren vier außerordentliche Persönlichkeiten, die mit vorangegangenen Projekten für die Vermittlung zwischen Afrika und Europa stehen.
EX-SITU, das Teilprojekt von CocoonDance Company, entsteht aus der Re-Lektüre und Wiederaneignung einer früheren choreographischen Arbeit von CocoonDance. Dem Konzept des Gesamtprojektes SIGNIFYING GHOSTS folgend, wird das Bewegungsmaterial gelesen mit den Augen fremder Choreographen, interpretiert und transformiert durch, mit dem Material unvertrauter Körper, die einen anderen kulturellen Hintergrund besitzen. Der neue Impuls für diese Arbeit liegt nun darin, diese heterogenen einzelnen Körper zu einem Ganzen, einem vollständigen Organismus zu formen; zu einem Gefüge, zusammengehalten durch Haut, Zellen, Organe und Glieder, in sich kommunizierend und agierend.
SIGNIFYING GHOSTS ist eine Kooperation von CocoonDance, DONKO SEKO (Mali) und dem Zentrum für Zeitgenössischen Tanz an Hochschule für Musik und Tanz Köln.
SIGNIFYING GHOSTS wird gefördert im Fonds TURN der Kulturstiftung des Bundes, sowie durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, der Bundesstadt Bonn, der Kunststiftung NRW, Theatre-ProVS, Le Conseil de la Culture Etat du Valais und La Loterie Romande.
In Koproduktion mit dem Goethe-Institut (Internationaler Koproduktionsfonds) und dem Kunstfest Weimar