PREMIERE: GEISTER – Fragment // Ben J. Riepe Kompanie //23.11.2018 // Kunstraum Düsseldorf

PREMIERE: GEISTER – Fragment // Ben J. Riepe Kompanie //23.11.2018 // Kunstraum Düsseldorf


GEISTER – Fragment ist der Beginn einer länger angelegten Recherche und Serie von Arbeiten, die das Verhältnis von Tanz, bildender Kunst, Musik und Digitalität als künstlerische Materialien untersuchen. Inhaltlich möchte ich mich in diesen Serien von Arbeiten gemeinsam mit unterschiedlichsten KünstlerInnen aus den Bereichen Musik, Licht-, Raum- und Modedesign aber auch WissenschaftlerInnen und ExpertInnen für neue digitale Technologien, mit den dualistischen Erscheinungen von Geistern beschäftigen: Geister der Vergangenheit und Geister der Zukunft, Geister der Unterwelt, des Bewusst- und Unterbewusstseins und Geister der Realität, Geister der Natur und Geister der Surrealität und Virtualität. Der Begriff „Geister” meint dabei den Geist im Sinne von etwas Immateriellem, Flüchtigem. Der Geist als Antrieb der Materie, als Kreateur all der flüchtigen Dinge wie Gedanken, Worte, Atmosphären, Bewegungen, Energie, Klang und surrealer Welten. Der Geist im Gegensatz zum Fleisch als die ureigenste Materie der menschlichen Existenz. In dieser Auseinandersetzung treiben mich Fragen um wie: Kann man Räume schaffen, in denen Energien spürbar werden? Kann man Atmosphären choreographieren? Atmosphären, in denen ich mich vergesse? Mich verliebe? In welchem Verhältnis stehen diese Atmosphären zu digitalen Räumen? Was passiert mit meinem Körper, wenn ich permanent online bin? Was passiert mit dem Bewusstsein? Gibt es eine fruchtbare Verbindung von Mensch und Maschine? Welche Geister der Vergangenheit verfolgen uns in diesem Kontext? Wie beeinflussen sie uns? Wie können wir damit arbeiten? Leben? Welche Geister der Zukunft verfolgen uns? Wie bedingen diese unser alltägliches Handeln?

GEISTER – Fragment ist eine Produktion von Ben J. Riepe im Rahmen der „die digitale dusseldorf”, Festival für digitale Kunst und Musik. Gefördert durch die Kunststiftung NRW, das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, den Fonds Darstellende Künste, das Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf und die Kunst- und Kulturstiftung der Stadtsparkasse Düsseldorf.