PREMIERE: a space in a space – ein Tanzinstallation // IP tanz in Kooperation mit Plante Planétaire // 31.08.2018 // Barnes Crossing, Köln

PREMIERE: a space in a space – ein Tanzinstallation // IP tanz in Kooperation mit Plante Planétaire // 31.08.2018 // Barnes Crossing, Köln


Eine skulpturale Tanzinstallation über Wertigkeit von Körper, dem „ICH“ und dem Wendepunkt zur Vergänglichkeit im transkulturellen Dialog.

In einem transkulturellen Dialog zwischen Künstler*innen aus Deutschland und der Rep. Kongo wird eine Annäherung an Fragen nach Wertigkeit von Körper, dem „ICH“ und dem Wendepunkt zur Vergänglichkeit versucht.

• Wie entsteht Wert, wie vergeht er und WARUM?

Unsere Haut, ein biologischer Container unseres Ich´s, Organe, Nerven, alle Geninformationen in jeder einzelnen Zelle, aber auch ein Container unserer Gedanken und Emotionen, unserer Erinnerungen, unserer Erfahrungen und unserer generationsübergreifenden Geschichte.

Gemeinsam mit dem bildenden Künstler miegL (D) erarbeiten IPtanz (D) und die Cie. Plante Planétaire (Brazzaville / Rep. Kongo) ihre Rahmenbedingungen für ihre choreografische Fokussierung. Dieser transkontinentale Austausch, bisher noch immer vom Kolonialismus belastet, wird aktuelle Phänomene und Auswirkungen globalisierter Gesellschaften auf-greifen. Als künstlerisches Statement entsteht eine installative skulpturale Tanzperformance.

Ein Kooperationsprojekt von IPtanz (D) und Pante Planétaire (Rep. Kongo), miegL (D) und der Meisterklasse des Institut des Beaux-Arts Brazzaville.

Gefördert von:
Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, Kulturamt der Stadt Köln, Kunststiftung NRW