Workshop: Where are we now? The moment you know You know // 8. + 9.05.2018 // tanzhaus nrw

WORKSHOP: Where are we now?
The moment you know
You know


Workshopleitung: Ulrike Kuner

Wann: 08. und 09. Mai 2018, jeweils 10 – 17 Uhr (inkl. Pausen)

Wo: tanzhaus nrw

Teilnahmegebühr: 60,00 € (inkl. Mittgassnack an beiden Tagen)

Anmeldungen bitte bis zum 02.05.2018 an: Ines Disselbrede; idas@tanzhaus-nrw.de

Von den verschiedenen Künstler*innen-Fördermodellen zur europäischen Kulturpolitik der Zukunft. Exemplarisch werden Beispiele anderer europäischer Länder vorgestellt und diskutiert, anhand derer wir Erfahrungen austauschen. Außerdem wird derzeit die europäische Kulturpolitik ab 2021 diskutiert. Was genau wird denn verhandelt, was sind die Positionen der Tanz- und Performanceszene und welche Punkte gilt es zu formulieren?

Tag 1: Fördermodelle für die Freie Szene: Österreich, Frankreich, Schweden, Belgien im Vergleich. Was funktioniert gut, worauf beruhen die Ausgangsüberlegungen, welche Komponenten werden abgedeckt – und welche nicht? Die Diskussion führen wir im Vergleich mit der Situation in Deutschland und eruieren Handlungsfelder.

Tag 2: „Creative Europe“ ab 2021: Präsentation der Inhalte des noch laufenden Programms bis 2020, Präsentation und Diskussion der Inputs und Ideen z.B. IETM und stronger together – dem Netzwerk der europäischen Interessensvertretungen. Was fragt denn die EU ab? Was muss sich ändern, damit ein EU Rahmenprogramm auch für Freie Darstellende Kunst funktioniert? Welche Ideen und Modelle liegen vor; welche neuen Ideen sind sinnvoll einzubringen?

Ulrike Kuner
Abschluss an der Universität Wien, Erfahrung in im Projektmanagement bei großen internationalen Festspielen und Häusern, EU Projekten und Netzwerken. Sie war u.a. bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen, dem WUK, mica – music information center austria und am Tanzquartier Wien tätig. Sie entwickelte und managte erfolgreich EU geförderte Projekte wie z.B. modul-dance (2014-2014) und EDN – European Dancehouse Network (gefördert seit 2014). Seit September 2017 ist sie Geschäftsführerin der IG Freie Theaterarbeit und forciert dort die Service- und Informationstools für freischaffende Künstler_innen in ganz Österreich, arbeitet eng mit Künstler*innen und Kulturpolitiker*innen an neuen Entscheidungs- und Förderstrukturen und treibt die strukturelle europäische Kooperation der Interessengemeinschaften durch die Gründung des Dachverbands „stronger together“ im Frühjahr 2018 voran.